Ein Stern sucht sein Kind

Vor 5 Jahren war der Philip bei uns im Weihnachtspostamt. Er hat einen Stern ans Christkind geschrieben.

Sehr selbstbewusst hat der kleine Mann (damals acht) seinen Text verfasst: „Liebes Christkind! Ich wünsche mir ein RETPULSALPURG BAND. Philip.“

Sein kleiner, blauer Stern hat unsere Herzen erobert. Es wurde ein Engelsrat einberufen und gerätselt, was er wohl meint. Irgendetwas mit Red Bull war klar, aber was genau? Egal! Wir wollten den Philip selbst fragen, nur kannte ihn keiner.

Bullidibumm, das Maskottchen, hat auch Wind vom Stern bekommen. Ich glaub ja heute noch, der kleine Stern hat den Bulli in der Nacht besucht und ihm ins Ohr geflüstert. Christkind, Engerl, Bullidibumm und alle unsere Helferlein haben beschlossen: „Wir finden den Philip, und zwar am besten über Facebook“. Ihr habt geteilt, es der Zeitung und dem Radio verraten. Es war unglaublich.

Wir alle für den Philip. Und tatsächlich mein Telefon läutet, die Mama vom Philip ruft an: „Das sind wir! Ich hab ihm noch gesagt ’so schreibt man das nicht‘. Wie schön, das merkt er sich fürs ganze Leben!“ (Wir uns auch ;-).

Philip hat uns dann gleich verraten: „Ich hätte gerne so ein tolles Schweißband für die Hand.“ Bullidibumm und seine Fußballfreunde haben den Wunsch gemeinsam erfüllt und weil die Freude so groß war, gab’ s noch eine Überraschung für den kleinen Mann.

Warum ich euch heute die Geschichte nochmal erzähle? Weil sie uns alle glücklich macht, weil sie unser Weihnachtszauber ist, weil die strahlenden Augen der Kinder die Erwachsenenherzen beschenken, weil sie so besonders ist und weil ich an Kinder und Sterne glaube.

In den letzten Jahren haben viele kleine Sterne ihre Kinder wiedergefunden.

Mir ist es ein Anliegen, dass ihr wisst: Die Sterne sind kein Gewinnspiel, nirgends steht ein Topf mit Geld. Ihr fragt euch, wie das dann funktioniert? Ganz einfach, wie beim Philip: Ich schenk euch die Zeit, um liebe große Menschen zu finden, die gerne Wünsche erfüllen. Zum Glück gibt’s da viele. Wir schauen zwischen 1. und 24. Dezember auf den Sternenhimmel im Weihnachtspostamt. Wird unser Herz berührt und steht ein Vorname am Stern, schicken wir das kleine Meisterwerk auf die Suche (auf cleverly.at) nach seinem/r kleinen Verfasser/in. Meldet sich dann die Familie, schnappen wir uns das Telefon, schreiben E-Mails und hoffen auf Wunscherfüller. Ist ein Erfüller gefunden, ruf ich euch an, wir besprechen, wo ihr das Engerl trefft und Wünsche werden wahr.

Am 1. Dezember geht’s wieder los, wir werden jeden Tag einen Stern posten und schauen, wohin die Erfüllungsreise führt.

Lasst uns träumen!

Euer Helferlein