Eine Braut erzählt von der Kinderbetreuung auf ihrem Fest

Abenteuer, herrliche Geschichten und Lachen!

Während die Braut zum Altar schreitet, das Paar sich das Ja-Wort gibt und dann mit den Gästen munter feiert, haben Tanja und ihr Team von Cleverly richtig viel zu tun: Sie feiern mit den Jüngsten ein rauschendes „Fest im Fest“.

Professionelle Kinderbetreuung beginnt für Tanja nicht erst am Tag der Hochzeit, sondern viel früher. Sie überlegt sich gut, was für die Mädchen und Buben an dem Ort möglich ist, wo gefeiert wird. Ist es eine Burg oder ein Schloss, dann überlegt sie sich lustige Abenteuerspiele sowie Basteleien und vergisst nicht, Gefahrenquellen aus dem Weg zu räumen.

Drei Dinge dürfen auf keinen Fall fehlen: Reis, Uno-Karten und Bücher. „Keine Kinderbetreuung ohne Vorlesen“, sagt die Cleverly-Chefin. Das bringe auch das aufgedrehteste Kind zur Ruhe, wenn es aufgeregt wegen dem Event sei. Kaum schlagen die Pädagoginnen ein Buch auf, setzen sich die Kinder gemütlich hin und lauschen. Und was hat es mit dem Reis auf sich? Der kann auch ganz schön entspannen: Wenn alle die Körner in Luftballons füllen, zubinden und kneten, habe das eine wunderbar beruhigende Wirkung. Wenn es dann wieder laut und lustig zugeht, können die Bälle geworfen und in einem Wettrennen eingesammelt werden.

Von Tanjas Kinderbetreuungs-Angebot hat Luitgard aus Bayern im Internet erfahren. Sie hat 2013 in Zell am See geheiratet und die Betreuung ihrer rund 30 jungen Gäste in die Hände von Cleverly gelegt. „Bei Tanja war es am unkompliziertesten. Nach den ersten Gesprächen war klar, dass das g’schmeidig laufen wird“, sagt Luitgard.

So kam es dann auch: Während die Erwachsenen feierten, hatten die Kleinen ihr eignes Reich, das das Cleverly-Team für sie aufgebaut hat. „Für uns war genau das angenehm, weil die Kinder sich dann nicht ständig von den Großen losreißen mussten, wenn für sie langweilige Programmpunkte bei den Erwachsenen angesagt waren“, erinnert sich Luitgard an ihren Hochzeitstag. Auch während dem Essen und beim Schlafengehen wurden die Mädchen und Buben liebevoll vom Cleverly-Team betreut, die Erwachsenen haben inzwischen gefeiert und getanzt. „Es waren so viele Jungfamilien dabei. Sie konnten den Kopf frei kriegen, ganz ohne Babyfon“, freut sich die damalige Braut über den gelungenen Tag. Tanja habe ein tolles Gespür für die Bedürfnisse der Kinder bewiesen, sagt sie.

Luitgard hatte besonders viele junge Gäste, deshalb ist Tanja mit mehreren Pädagoginnen nach Zell am See gekommen. Tanjas Credo: „Liebevolle Betreuung braucht einen sinnvollen Betreuungsschlüssel. Zehn Kinder für eine Pädagogin – und Kinder unter zwei Jahren zählen doppelt, weil sie viel Aufmerksamkeit brauchen und verdienen.“

Weil Tanja auch weiß, dass Kindern von allzu vielen Naschereien, die bei einer Hochzeit manchmal angeboten werden, schlecht werden kann, achtet sie darauf, dass die kleinen Mägen nicht allzu sehr mit Süßigkeiten „verklebt“ werden. Außerdem hat sie ein Auge darauf, dass jedes Kind genug trinkt und in Ruhe essen kann. So stehe einem zauberhaften Tag – auch für die Eltern – nichts im Weg.

Tanja ist wichtig, dass die Kinder freiwillig in ihren Bereich kommen, den sie für die Kleinen gestaltet. Immerhin sei die Betreuung die Basis dafür, dass die Kids bei Hochzeiten dabei sein können. „Wir finden dann gemeinsam die gute Balance zwischen der Aktivierung in ihrer kindlichen Welt und Ruhephasen“, erklärt Tanja. Der Kinderbereich mit all seinen Stationen nehme den Mädchen und Buben recht schnell die Nervosität, die bei einem großen Fest schon einmal entstehen kann. „Nichts ist verboten“, betont die Cleverly-Chefin – auch Handys nicht. Wenn ein Kind damit spielen will, darf es das – „aber in 99 Prozent der Fälle lässt es das Smartphone der Eltern schnell liegen und lässt sich neugierig auf das ein, was wir mitgebracht haben“, sagt Tanja und schmunzelt.

Wenn beim „Fest im Fest“ genug gespielt wurde und die Schlafenszeit da ist, kommen erneut die Bücher zum Einsatz. Tanja hat sich vorab bei den Eltern informiert, welche Rituale die Kinder zum Einschlafen brauchen. Die Lieblingskuscheltiere liegen also bereit, wenn ein aufregender Tag zu Ende geht.